Älgar

Wer an Schweden denkt, dem fallen unweigerlich Elche ein, den dort kann es gut sein, dass ein Elch einfach auf der Straße steht, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Vergleichbar mit unseren Rehen, tauchen auch Elche immer dann auf, wenn man sie am wenigsten erwartet und stehen nicht gerade selten plötzlich auf der Straße. Sie sollten daher lieber etwas langsamer fahren, insbesondere wenn Schilder vor Wildwechsel warnen. In Schweden passieren jeden Tag 12-15 Verkehrsunfälle, in die ein Elch verwickelt ist.
Elchbullen erreichen eine Schulterhöhe von bis zu 2,30 Meter und ein Gewicht von 800 kg, Elchkühe sind etwas kleiner. Kennzeichnend für Elche ist die überhängend Oberlippe, mit der der Elch leicht das Laub von Zweigen und Büschen streifen kann. Die sehr beweglichen Ohren braucht er Elch, weil es sich häufig nur auf sein Gehör verlassen kann. Seine Gemütslage lässt sich ebenfalls gut an der Stellung der Ohren ablesen: angelegte Ohren bedeuten soviel wie schlechte Laune und Angriffslust, aufgestellt Ohren stehen für Aufmerksamkeit, Neugier und Freundlichkeit. Die Augen des farbenblinden Elchs haben sich an das Dämmerlicht angepasst. Als zusätzliches Wärmepolster dient dem Elch das sehr dichte Fell dessen einzelne Haare hohl sind. Das Fell selbst ist braun bis dunkelbraun, die Beine des Elches sind meist etwas heller. Elche ernähren sich von Laub, Beeren und Tannenzapfen, im Sommer auch von Laub und frischen Kräutern. Aus Angst um die Baumbestände sind Elche bei den Waldbesitzern nicht so beliebt. In erster Linie sind es Mutterkühe mit ihren Kälbern, die junge Birken aufsuchen und anknabbern. Der Elch hat kaum natürliche Feinde, da er sehr ausdauernd laufen und so mögliche Verfolger abhängen kann. Bären können einen Elch durch einen gezielten Biss erlegen, wenn sie schnell genug sind. Allerdings können Elchkälber oder kranke und verletzte Tiere schon eher gerissen werden. Wölfe zum Beispiel warten nur darauf einen solchen Elch als leichte Beute schnappen zu können.
Der größte Feind ist wohl immer noch der Mensch, der mit seiner Jagd dazu beiträgt, dass die Population immer wieder dezimiert wird. Vor allem im mittleren und nördlichen Schweden ist die Anzahl der Elche sehr groß, an den Küsten sind weniger Tiere zu sehen. Wer an den Küsten Urlaub macht, wird vielleicht gar keinen Elch zu sehen bekommen, denn hier sind die Tiere aufgrund der höheren Bevölkerungsdichte scheuer und bleiben eher in den Wäldern. Wer dennoch einen Elch sehen möchte, muss dann in den Tierpark fahren oder an einer Elchsafari teilnehmen. Das kann man z. B. hier: Glasrikets Älgpark Nybro